Viktualienmarkt

Seit 1807 befindet sich auf dem Gelände des ehemaligen Heiliggeistspitals der größte Lebensmittelmarkt Münchens, der Viktualienmarkt. Der Name Viktualienmarkt stammt aus dem 19. Jahrhundert, als es im Bildungsbürgertum modern war, deutsche Begriffe zu latinisieren (Viktualien = Lebensmittel). Zuvor hieß der Markt zwischen Heiliggeistkirche und Frauenstraße “grüner Markt” oder ganz einfach, nur Markt.

Gestandene Marktfrauen bieten auf dem Viktualienmarkt rund um den Maibaum Blumen, Obst und Gemüse, Kräuter, Käse, Wurstwaren und Fisch feil. Insgesamt finden sich auf einer Fläche von knapp 22.000 Quadratmetern 140 Händler. So wie der Viktualienmarkt, ist auch der “Tanz der Marktfrauen” am Faschingsdienstag weit über die Grenzen Münchens hinaus bekannt.

An Münchner Originale wie Karl Valentin, Liesl Karlstadt, Weiß Ferdl, Elise Aulinger, Roider Jakl und Ida Schumacher erinnern auf dem Viktualienmarkt aufgestellte Standbilder und Brunnen.

 

Auf dem Münchner Viktualienmarkt finden regelmäßig verschiedene traditionelle Veranstaltungen statt, unter anderem

  • Faschingsdienstag mit dem Tanz der Marktfrauen, einem Höhepunkt des Münchner Faschings
  • Eröffnung der Spargelsaison (Mitte April)
  • Brauertag der Münchner Brauereien (nur in Jahren mit gerader Zahl)
  • Gärtnertag (immer am 1. Dienstag im August)
  • Sommerfest (immer am 1. Samstag im August)
  • Prominentenwiegen (immer am 1. Donnerstag nach dem Oktoberfest)

 

 

Den vollständigen Veranstaltungskalender und noch viele Informationen rund um den Markt gibt es unter www.viktualienmarkt.de