Siegestor

Das Münchner Siegestor, die Verbindung zwischen Leopoldstraße und Ludwigstraße ist gleichzeitig Grenze zwischen den Münchner Stadtbezirken Maxvorstadt und Schwabing.

Das Siegestor, ehemals „dem bayerischen Heere zum Ruhme gewidmet“ ist heute ein Mahnmal für den Frieden. Das Siegestor wurde 1852 im Stile des Konstantinbogens in Rom, des Marble Arch in London, des Arc de Triomphe in Paris und des Brandenburger Tors in Berlin als Triumphbogen von Ludwig I. in Auftrag gegeben.

Im 2. Weltkrieg wurde das von Friedrich von Gärtner entworfene Tor stark beschädigt und nur teilweise wieder aufgebaut. Heute mahnt die Inschrift „Dem Sieg geweiht, vom Krieg zerstört, zum Frieden mahnend“ den Betrachter.

 

Das Siegestor liegt auf der Achse Odeonsplatz – Ludwigstraße – Siegestor und bildet die Schnittstelle zur Leopoldstraße.