Neuhausen

Der Münchner Stadtteil Neuhausen, Teil des Bezirks Neuhausen-Nymphenburg, liegt zwischen der Maxvorstadt und Schwabing im Osten, Nymphenburg im Westen und dem Bereich Westfriedhof/Olympiapark im Norden. Südlich wird der Stadtteil durch die Gleisanlagen des Streckenabschnitts München Hauptbahnhof-Pasing eingefasst. 

Das Ortsbild von Neuhausen wechselt zwischen Industrie- und Gewerbebauten und Wohnhäusern in ruhigen Seitenlagen. Überwiegend Wohn- und Geschäftshäuser säumen die Nymphenburger Straße und den Rotkreuzplatz. Der Rotkreuzplatz ist der quirlige Mittelpunkt des Stadtteils.

Im Zuge der Industrialisierung entstanden die Eisenbahnersiedlungen an der Donnersbergerstraße und Arnulfstraße an welche sich weiträumige Wohnanlagen aus der Zeit zwischen den Kriegen anschließen. Neuhausen ist ein lebendiger und sehr abwechslungsreicher Stadtteil.

Der Ort geht auf ein Landgut zurück, dass Rudolfus de Nivenhusen im Jahre 1170 dem Kloster Schäftlarn vermachte. Eine wirtschaftliche und gesellschaftliche Blütezeit erlebte Neuhausen in der Spätgründerzeit, 1890 wurde es nach München eingemeindet. Durch die damals rasch voranschreitende Industrialisierung veränderte sich das Bild von Neuhausen grundlegend. Heute sind in Neuhausen vor allem Dienstleistungs- und Handelsunternehmen etabliert, sowie öffentliche Einrichtungen, Krankenhäuser und das Verwaltungszentrum der Bundeswehr.

An den Münchner Nahverkehr ist Neuhausen mit der U-Bahnlinie U1 (Olympia-Einkaufszentrum – Mangfallplatz) sowie die S-Bahnstammstrecke und verschiedene Buslinien angebunden.