Englischer Garten

Die grüne Lunge Münchens, der Englische Garten, erstreckt sich nordöstlich von Residenz und Hofgarten, zwischen Isar und Schwabing. Der größte Stadtpark Deutschlands ist weltweit bekannt.

1789 ließ Kurfürst Karl Theodor auf Vorschlag von Sir Benjamin Thompson, dem späteren Grafen Rumford, einen Garten fürs Militär anlegen. Dieser große Garten am linken Isarufer sollte „nicht allein zum Vorteil und Ergötzung des Militärs, sondern auch zum allgemeinen Gebrauch als öffentlicher Spaziergang dienen“, so Karl Theodor damals. Was heute den Eindruck einer geschlossenen, natürlichen Landschaft erweckt, wurde damals geprägt durch landwirtschaftliche Musterbetriebe mit pädagogischem Zweck. Darunter waren eine Schule für Ackerbau, Baumzucht und Vieharznei sowie eine Schweizerei und eine Schäferei.

1892 wurde der Kleinhessloher See unter der Leitung von Freiherr Reinhard von Werneck errichtet. In den Jahren 1810 und 1811 erfolgte die Erweiterung des Englischen Gartens um die Hirschau bis zum Aumeister. Der Englische Garten dient noch heute als „Volksgarten zur Bewegung und zum Genusse der freien und gesunden Lebensluft“. Nicht nur an sonnigen Tagen lädt der Englische Garten zum Spazierengehen, Radfahren ein. Zwischen den Bächen mit ihren gewundenen Läufen, den Baum- und Buschgruppen kann man auf den ausgedehnten Rasenflächen herrlich picknicken, den Musikanten am Chinesischen Turm lauschen oder eine Runde mit der Pferdekutsche durch den Park drehen.

Gleich hinter dem Haus der Kunst an der Prinzregentenstraße kann man das Können der Großstadt-Surfer auf den Wellen des Eisbachs bestaunen oder sich im Japanischen Teehaus in die Hohe Kunst der asiatischen Teezeremonie einweisen lassen. Einen tollen Blick auf die Stadt und den Englischen Garten hat man vom Hügel des Monopteros.

Auch laden die Biergärten im beliebtesten Münchner Stadtpark zum Verweilen ein. Gleich am Chinesischen Turm befindet sich der zweitgrößte Biergarten des Parks, am Kleinhesseloher See lädt das Restaurant Seehaus mit seinem Biergarten und am Nordende der Aumeister.

 

Während der Advents- und Weihnachtszeit findet rund um den Chinesischen Turm im Englischen Garten ein kleiner, romantischer Weihnachtsmarkt statt.